Wie wir helfen?

1. Hilfe zur Selbsthilfe

 

Schlagwort und Lösung für viele Probleme.

Der Schlüssel zur Selbsthilfe liegt in der Vermittlung von Wissen. Tabitha Global Care arbeitet nach diesem Prinzip, denn Bildung ist der Schlüssel für eine bessere Zukunft. Für Kinder und Jugendliche wird durch eine fundierte Schulausbildung das Fundament für die Zukunft gelegt. 

Mit armen Frauen werden Selbsthilfegruppen gebildet und Wissen vermittelt. Im Moment betreut Tabitha elf Gruppen mit jeweils 15-50 Teilnehmern in Uganda. Vielfach bewegt diese Frauen das Tabuthema HIV/AIDS. Es geht um Aufklärung, Schutzmaßnahmen und betroffenen Frauen Beistand zu vermitteln. In den Selbsthilfegruppen werden kleine Projekte gefördert und regelmäßig betreut. Beispielsweise: Nutztierhaltung (Hühner, Ziegen, Schweine…), Seifenherstellung, Pilzzucht oder Gemüseanbau. Die regelmäßigen Meetings in den Gruppen sind nicht nur Wissensvermittlung, sie bedeuten auch: Gemeinschaft, Austausch, soziale Kontakte. Dadurch wird das Selbstbewußtsein der Frauen gestärkt und das Leben der Dorfgemeinschaft positiv verändert.

2. Kinderrechte

Immer noch leben eine Milliarde Mädchen und Jungen in Armut. Mehr als 171 Millionen Kinder werden ausgebeutet, über 200.000 in Kriegen und Konflikten eingesetzt. Kinder brauchen unseren Schutz. Für eine bessere Zukunft brauchen sie Bildung, gewaltfreie Erziehung sowie eine gute Ernährung.

Die Vereinten Nationen haben bereits 1989 mit ihrer Kinderrechtskonvention die Rechte der Kinder festgeschrieben. Fast alle Staaten der Welt haben sich darauf geeinigt. Damit solche Vereinbarungen nicht Lippenbekenntnisse bleiben, benötigt es eine konsequente Umsetzung. 

Tabitha setzt sich dafür ein, dass Kinder in einem geschützten Rahmen aufwachsen können und eine hilfreiche Schulausbildung erhalten. 

 

3.Patenschaften

 

Tabitha vermittelt Patenschaften für bedürftige Kinder. Die Kinder leben in einer Familie, somit gehen die Mittel in die Familie und helfen der gesamten Familie. Das Schulgeld wird oft direkt an die Schule gezahlt. Der Pate kann die Entwicklung des Kindes und der gesamten Familie mitverfolgen. Die Ausbildung des Patenkindes steht im Zentrum der Hilfe. Denn in der Ausbildung liegt der Schlüssel für eine bessere Zukunft. 

Für die Patenschaft erbitten wir eine monatliche Spende zwischen 30 bis 50 EUR. Für die Schule  (Gebühren, Uniform, Hefte und Stifte, Schulspeisung) fallen je nach Alter des Kindes unterschiedliche Gebühren an. In der Grundschule reichen vielfach 10€ monatlich, aber in den höheren Klassen müssen oftmals 30€ aufgebracht werden. 

Zu einer gesunden Entwicklung des Kindes gehört auch die Ernährung. Bei den betreuten Familien handelt es sich um bedürftige Menschen, aus diesem Grund geben wir Grundnahrungsmittel in die Familien. Mit unseren Projektpartnern im Einsatzland besprechen wir die jeweilige Lebenssituation des Kindes und wie wir effektiv Hilfe umsetzen können.

4. Humanitäre Hilfe

 

Immer wieder erschüttern Katastrophen unsere Welt. Tabitha Global Care arbeitet in einem Netzwerk von erfahrenen Partnern um schnell und nachhaltig zu helfen. Damit Hilfe möglichst effizient gestaltet wird, bezieht Tabitha die Betroffenen von Anfang an in die Planung und Umsetzung der Maßnahmen mit ein. Nur so ist die Hilfe mehr als der berühmte Tropfen auf den heißen Stein.

 

 

5. Sozialarbeit

Sozialarbeit ist sicher Aufgabe des jeweiligen Staates. In den Entwicklungsländern sind jedoch viele Regierungen noch weit davon entfernt eine hilfreiche Sozialarbeit zu leisten. Den Staaten fehlen dazu die Mittel oder sie werden in andere Bereiche investiert.

Tabitha lädt Menschen in Gemeinschaftszentren ein um effizient zu helfen. Dazu gehören Therapieangebote etwa bei Missbrauch, Gewalt oder Krankheit. Aber die Zentren sind auch Anlaufstelle für Kinder und Familien in Not. Gemeinsam werden Lösungen für die jeweiligen Probleme gesucht, dabei stehen Mitarbeiter auch immer im Gespräch mit den jeweiligen staatlichen Organen.