Hunger-Pandemie

Wer nun nichts tue, mache sich mitschuldig.

Das ist ohne Frage eine starke Aussage unseres Entwicklungsministers Gerd Müller, er warnt, dass in Afrika auf das Corona Virus nun eine Hunger-Pandemie folgen wird. Während in Europa die Regierungen versuchen den wirtschaftlichen Schaden von Menschen auszugleichen, leben in Uganda die Menschen von der „Hand in den Mund“. Tagelöhner und Kleinbauern leben von den täglichen Erträgen, aber bei einem Lockdown gibt es keine Chance auf ein Einkommen. Viele sterben nicht am Virus, sondern am Hunger, den das Virus schafft. Uganda leidet vermehrt unter der Corona-Krise. Da die Menschen von Subsistenzwirtschaft leben, bricht damit jegliche Lebensgrundlage zusammen. Sie können nicht auf den Markt um ihre Produkte zu verkaufen, in der Folge ist Hunger und weitere Notlagen. Familien können keine Miete mehr bezahlen und verlieren ihre Unterkunft, ein Leben auf der Straße ist der nächste Schritt. Projektleiterin Linda Mukisa berichtet: „Unsere Klienten leiden große Not, sie sind voller Angst und es fehlt an Nahrung und Medikamenten.“ Tabitha verteilt Grundnahrungsmittel an Bedürftige, aber die Möglichkeiten sind begrenzt. Helfen Sie uns helfen! Mit 50 EUR verschenken Sie Hoffnung für eine Familie für einen Monat!

Mit 50 EUR verschenken Sie Hoffnung für eine Familie für einen Monat!

Featured Posts
Recent Posts
Archive
Search By Tags
Noch keine Tags.